EMBODYMENTGUIDE
Menschenorientierte Führung

Menü öffnen

Keynotes

KEYNOTES

Wir verändern uns nicht durch Wissen, sondern über Erfahrung und emotionalisierendes Erleben.

Es ist höchste Zeit, Arbeit neu zu denken und sich von dem Menschenbild des Homo oeconomicus zu verabschieden. Resultierend aus dem wirtschaftlichen Selbstverständnis vom Mitarbeiter als reinem Produktionsfaktor und jahrzehntelanger Überrationalisierung, ist in den letzten 40 Jahren der relative Anteil psychischer Erkrankungen am Arbeitsunfähigkeitsgeschehen in Deutschland von 2% auf 16,6% gestiegen. Die Folgen sind nicht nur für die Erkrankten und ihre Angehörigen beträchtlich, sondern auch für Unternehmen und die Volkswirtschaft.

In meinen Vorträgen spreche ich Klartext und bringe Themen zur Sprache, die im beruflichen Kontext eher verdrängt werden oder nur am Rande Beachtung finden. Ich bin dafür bekannt, Schalter in den Köpfen meines Publikums umzulegen. Geistig klar, humorvoll, provokativ und leidenschaftlich setzte ich mich für ein humanistisches Menschenbild und mehr Menschlichkeit in der Wirtschaft ein.

Digital Leadershit -
Der Vortrag zum Buch

Idealistische Führungsbilder wecken unrealistische Erwartungen und sie führen zu Vorstellungen, die niemand erfüllen kann. Ob Leadership 4.0 oder Digital Leadership - es handelt sich dabei um Ansätze, die Führung in Zeiten der Digitalisierung definieren. Definitionen sind lediglich Idealvorstellungen, die Führungskräften aktuell keine Unterstützung bieten, zumal die Wirtschaft bereits auf einem laienpsychologischen Menschenbild basiert. Immer mehr Menschen leiden unter einem geringen Selbstwertgefühl, das aus einem verzerrten Selbstkonzept resultiert. Sie ordnen sich den ultimativen Gesellschaftsidealen unter und scheitern an ihren überhöhten Selbstansprüchen. Begünstigt durch das wirtschaftliche Menschenbild ist für Außenstehende oftmals nicht ersichtlich, was sich tatsächlich hinter der perfekt inszenierten Fassade abspielt. Ein kräftezehrender Akt, der das Wohlbefinden, die Motivation und die menschliche Leistungsfähigkeit beeinflusst. Von der Selbstverleugnung bis zur Depression ist es nicht weit. In dieser Keynote bringe ich die Auswirkungen für Unternehmen resultierend aus überidealisierten Führungsleitbildern in Zeiten des Wandels auf den Punkt.

Agilität als Heilmittel -
Du kannst keine Wunde salben, so lange der rostige Nagel noch drinsteckt!

Agilität ist der Management-Hype, der häufig nicht zu Ende gedacht wird. Agile Methoden sind insbesondere bei Start-Ups populär geworden. Agilität ist mehr als eine Methode – sie beginnt im Kopf und ist nur bedingt in Unternehmen mit hierarchischen Strukturen umzusetzen. Die Überwindung der fast 70 Jahren alten Denk- und Verhaltensmuster ist der Eisberg im Kopf, der nur über einen Einstellungswandel agil wird. Organisationen stehen durch den technologischen Fortschritt und durch diverse Globalisierungsprozesse unter Veränderungsdruck. Steigende Dynamik und Komplexität fordern veränderte Organisationsstrukturen, mit dem Ziel der Flexibilisierung. Penible Arbeitsteilung, formalisierte Abläufe und die Bündelung von Entscheidungen an der Unternehmensspitze verlängern die Reaktionszeiten und bremsen gleichzeitig Innovationsvorhaben. Die Verbreitung zeitgemäßer Arbeitsformen, wie beispielsweise Projektarbeit und selbstorganisierte Teams, benötigen einen höheren Abstimmungsaufwand sowie soziale und kommunikative Kompetenzen. Der Umbruch in den Arbeitsbeziehungen und der Arbeitsorganisation kommt einer organisatorischen Revolution gleich, aus der einerseits Chancen durch mehr Selbstbestimmtheit und andererseits gewisse Risiken entstehen. In dieser Keynote decke ich die größten Irrtümer zum Thema Agilität auf und gebe Tipps, damit agiles Arbeiten in der Praxis gelingt.