EMBODYMENTGUIDE
Menschenorientierte Führung

Menü öffnen

Walk What You Talk

PRESSESTIMMEN

Menschenorientierte Führung ist eine Grundhaltung!
Focus online (10/18)

In Zeiten sinkender Planbarkeit und steigender Komplexität, bedingt durch die genannten Treiber, verändert sich die Anforderung an Führungskräfte. Zukunftsfähige Führung ist kein Trend, keine Theorie, keine Methode. Die Richtung wird klar durch den Markt vorgegeben, hin zur Menschenorientierung. Sie kommt dem Bedürfnis der Mitarbeiter nach, vor allem dem der jüngeren Generationen, eigenverantwortlich und selbstwirksam ihren Teil zum Unternehmenserfolg beizutragen. Um als Arbeitgeber attraktiv für Fachkräfte zu sein, ist die Führungskultur ein entscheidender Erfolgsfaktor. Mitarbeiter, die befähigt werden, Tätigkeiten auszuüben, die ihrer Eignung und Neigung entsprechen, sind intrinsisch motiviert. Human Skills werden in der Führung zu Hard Facts.
Zur Veröffentlichung

Gründer ignorieren Feedback von außen komplett
Springer (10/18)

Der Fisch sieht nur den Köder, aber den Haken nicht. Bei vielen Start-ups steht die Geschäftsidee im Vordergrund. Der Perspektivwechsel in Richtung Kunde wird häufig vergessen. Der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Hier sind Tools wie der Business Canvas sehr hilfreich, um Klarheit für seine Unternehmung aus unterschiedlichen Perspektiven zu bekommen. Informationen dazu sind frei verfügbar im Internet. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, auf den Cash Flow zu achten. Gründer kennen häufig die Umsatz - und Wachstumsziele, jedoch haben sie meist keine detaillierte Cash-Flow-Planung. In dem Fall kann es zu Liquiditätsengpässen kommen. Zudem ist das Betriebskapital eine Bilanzkennzahl, die als wichtiger Indikator für die Bewertung eines Unternehmens herangezogen wird.
Zur Veröffentlichung

„Es ist sinnlos, eine Wunde zu salben, solange der rostige Nagel noch drin ist“
Bondguide (09/18)

Manche Unternehmen wachsen schnell, manche sogar zu schnell, z.B. Start-ups. Das kann ganz eigene Probleme hervorrufen, namentlich wenn Strukturen oder auch eigene Denkmuster nicht ständig überprüft und dem Entwicklungsprozess angepasst werden. Das betrifft u.a., aber sicher nicht nur Start-ups, Familienunternehmen, Wachstumsunter- nehmen. BondGuide sprach mit Amel Lariani über genau diese Herausforderungen – Leser werden die Assoziation zu aktuellen und vergangenen Phänomenen am Markt für KMU- Anleihen sicherlich rasch herstellen können.
Zur Veröffentlichung

Das eigene Potenzial erkennen und fördern
High Potential (09/18)

Muster sind keine Potenziale
Hinter leistungsorientiertem Verhalten stecken frühkindlich erlernte Muster. Wenn Leistung mit Zuwendung, Anerkennung, Auszeichnungen, Lob und/oder Geld belohnt wird, begünstigt dies ein „erwünschtes“ Verhalten, das manchmal fast in eine Art Konditionierung übergeht. Unterbewusst entsteht die Kernüberzeugung: Nur wenn ich etwas leiste, bin ich etwas wert. Das tückische an dem Muster „unerbittliche Ansprüche“ ist, dass erhöhtes Leistungsverhalten als „normal“ empfunden wird. Nicht selten wird das Leistungsverhalten per se in Frage gestellt, vor allem bei Menschen, die den Antreiber „sei perfekt“ haben. Perfekt ist nie gut genug, für Perfektion gibt es keinen Maßstab.
Zur Veröffentlichung

Wie man als Arbeitgeber attraktiv wird – Wie will die Generation Y geführt werden?
IT-Dailey Net (09/18)

Wir befinden uns in einem radikalen Umbruch des Arbeitsmarktes und der Gesellschaft. Für viele Unternehmen ist die Gewinnmaximierung das übergeordnete Ziel. Das wirtschaftliche Selbstverständnis vom Mitarbeiter als reiner Produktionsfaktor führte zur Objektifizierung des Menschen. Das Behandeln des Menschen als Objekt begünstigt in vielen Bereichen unausgewogene Machtverhältnisse und beeinträchtigt zudem sowohl seine Würde als auch seine Gesundheit. Stand April 2018 sind in Deutschland etwa 27,8 % der erwachsenen Bevölkerung von einer psychischen Erkrankung betroffen. Das entspricht rund 17,8 Millionen Menschen. Die Anzahl der Langzeitkranken steigt stetig, während die Anzahl der Fachkräfte in Deutschland konsequent sinkt.
Zur Veröffentlichung

Wie ist die Generation Y beim Aufwachsen (durch Eltern, Schule, Ausbildung) „geführt“ worden?
HR Performance (10/18)

Die Generation Y und Z wachsen nicht über Befehl und gehorsam auf. Der Erziehungsstil zielt mehr denn je auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kinder ab. Für Eltern der Generationen Y und Z ist die Potenzialentfaltung ihrer Kinder wichtig, sie legen vermehrt den Fokus auf die Entwicklung von Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit. Schon frühzeitig binden sie ihre Kinder über Verhandlungsstrategien in die Gestaltung des Familienlebens und des persönlichen Lebens mit ein. Elternbefragungen zeigen jedoch auch die Kehrseite der Medaille auf. Wenn sie zu stark mit eigenen Problemen beschäftigt sind, wird die Förderung der Kinder auf das notwendigste minimiert.
Zur Veröffentlichung

ZÜGELLOS? – FÜHRUNG 4.0 UND DIGITAL LEADERSHIP
SHE WORKS!  (09/18)

Die Agilität hat ihre Wurzeln in der Softwareentwicklung. Das "Manifest für Agile Softwareentwicklung" wurde im Bundesstaat Utah im Februar 2001 von einer Gruppe Revolutionären aus der Softwarebranche unterzeichnet. Die Art und Weise, wie Software entwickelt wird, IT-Projekte gemanagt und Arbeitsabläufe organisiert werden, sollten von Grund auf verändert werden. So bremste beispielsweise eine Hierarchie positive Arbeitsergebnisse, weil Themen wegen eines klar definierten Ablaufs nacheinander abgearbeitet werden mussten, was sich sowohl negativ auf die Projekt-Flexibilität auswirkte, als auch einen erheblichen Steuerungsaufwand zur Folge hatte. Um eine Veränderung herbeizuführen, bekannte man sich zu zwölf Prinzipien, darunter enge schnittstellenübergreifende Zusammenarbeit, motivationsfördernde Maßnahmen und sich selbstorganisierende Teams.
Zur Veröffentlichung

Startups sollten sich im Vorfeld Gedanken machen, wie sie ihre Organisationsprozesse gestalten wollen“
Wirtschaftsinformatik & Management (10/2018)

Klarheit und Transparenz in den Verantwortlich- keiten ist die Basis für zeitnahe Entscheidungen und hält zudem die Dyna- mik im Unternehmen aufrecht. Je präziser beispielsweise die Stellenbeschrei- bung, umso größer die Möglichkeit, passgenaue Mitarbeiter zu finden. Das wiederum führt zur Verringerung der Arbeitsbelastung für jeden Einzelnen. Das Thema Selbstorganisation ist ein ebenso wichtiges und nicht zu vernachlässigendes Thema für Gründer. Sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, bedeutet Prioritäten setzen, Aufgaben abgeben, delegieren lernen äußere Einflüsse zu reagieren, beizubehalten und nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen.
Zur Veröffentlichung